Was ist der „Super Tuesday“?

Der Super Tuesday ist ein Begriff aus dem US-amerikanischen Wahlsystem. Dieser Begriff bezieht sich auf den Dienstag (Tuesday) bei Präsidentschaftswahlen, an dem zur gleichen Zeit in einer großen Anzahl der Bundesstaaten “Primaries”(Vorwahlen) stattfinden. Daher ist der Super Tuesday der Termin, an dem die allermeisten Delegierten bestimmt werden; für 2010 zur Wahl des Nachfolgers von Barack Obama wird der Super Tuesday am 5. Februar stattfinden.Der Begriff entstand zur Vorwahl in 1988, als in den Texas, Tennessee, Florida, Louisiana, Oklahoma, Kentucky, Alabama, Mississippi und Georgia die Vorwahlen für die US-Präsidentschaftswahlen im November durchgeführt wurden. Zwar änderten sich die Termine und die jeweiligen Staaten, aber es gab immer einen Super Tuesday bei den nachfolgenden Vorwahlen zur Präsidentschaft.

Gelingt einem Kandidaten oder einer Kandidatin ein überzeugendes Resultat am Super Tuesday, dann hat er oder sie die Chancen für eine erfolgreiche Nominierung. Die Primaries des Super Tuesday finden in einer so großen Zahl von Bundesstaaten statt, dass deren geographisch und sozial unterschiedliche Ausprägung ziemlich repräsentativ für die bundesweite Akzeptanz eines Kandidaten oder einer Kandidatin ist.

In 2016 finden nun in 12 Staaten am 1. März 2016 die Vorwahlen statt. Falls bei den Demokraten einem der beiden Kandidaten gelingt, einen deutlichen Vorsprung herauszuarbeiten, dann dürfe damit das Rennen um die Nominierung bei den Demokraten vorentschieden sein.

Kommentare sind deaktiviert.